Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start Blue Knights Was wollen wir Vorstand Gründung Mitglied werden Chapter in Deutschland Bilder und Berichte 2014 Frühjahrserwachen Stammtisch 2014 Impressionen Ausfahrt 1.Mai 2014 Toy Run MOD Bad Honnef Frankreich Bruder hat geheiratet 25 Jahre Weiden Spende Kinderkrebshilfe 2015 Ritterschlag Spende Lebenshilfe 2016 Ritterschlag 2016 2017 2018 Frühjahrserwachen 2018 Schraubertag 20.05.2018 Samlung f. TMS am 15.12.2018 2019 Links Memberbereich Gästebuch Sponsoren Shop Impressum Datenschutz Baustelle Datenschutz 

Frankreich

Frankreich in 8 Tagen

Zwei „Blue Knights“ machten sich vom 24.Mai. – 31. Mai 2014 auf den Weg in die französischen Alpen. Ihr Weg führte sie zwangsläufig durch die Schweiz. schön brav mit 80 km/h, um den Eidgenossen kein Grund zur Klage zu geben.Nach 656 km war das französische Chamonix erreicht und man bezog ein ***Hotel.Am nächsten Tag (Montag) nachten sich die Ritter mit ihren Pferden auf den Weg nach Gap, wobei schon zahlreiche Pässe überquert wurden. In Gap zogen sie auf einem Campingplatz so gleich in ein Mobil und waren glücklich vor einem Gewitterregen ihr Ziel erreicht zu haben (322 km).Am Dienstag erklommen sie den Col de la Lombarde (2350 m) mit ihren tapferen Pferden und kamen anschließend am Col de la Cayolle (2326 m) in einen fürchterlichen Hagel- und Gewitterschauer. Tapfer zogen aber ihre Pferde ihre Bahn, bis sie nach 399 km wieder in ihre Burg in Gap erreichten. Am Mittwochmorgen durchquerten sie die französische Provinz über die Route de Napoleon.

Diesmal gestattete der Blaue Ritter „Eisenarsch“ seinem Gefährten einen Cappuccino. Voller Stolz erreichten sie an diesem Tag ohne Regenschauer wieder ihre Festung in Gap. Nach einem reichlichen Mahl zogen sie sich am Abend in ihre Gemächer zurück (373 km).Am Morgen machte sich der Troß auf den Rückweg, dabei mussten mehre kleine Pässe überwunden und die Bourne-Schlucht durchquert werden. Bei einem Roß wurde dabei ein abgenütztes Hufeisen festgestellt, das schnellstmöglich ersetzt werden musste. In Annonay bezogen wir zuerst unser Ritterzelt und ließen den abwechslungsreichen Tag ausklingen (413 km). Am Donnerstag suchten wir zuerst den Schmied (Biker-Werkstatt) auf, leider war kein Reifen vorrätig. In St. Etienne war ein Eisen vorhanden, also los bevor die Steuereintreiber zuschlagen. Der Reifen wurde meisterlich durch den

französischen Knappen gewechselt. Auf den Höhen

des Col de la Bataille verirrten wir uns und nahmen ein falsche Abzweigung.

Trotz allem genossen wir aber dennoch zahlreiche Kurven und konnten rechtzeitig vor dem nächsten Unwetter in Oyonnax Quartier beziehen (422 km). Am Samstag, den 31. Mai zogen wir frohen Mutes über die letzten Anhöhen der französischen Alpen unweit vom Genfer See der Heimat entgegen. So erreichten wir nach 382 km unsere deutsche Heimat ohne eine Überfall (Sturz) wieder. Wir bezogen die nächste Unterkunft bei den Schwarzwälder Bürger in Badenweiler.

Am Sonntagmorgen zogen wird dann über die Höhen und Täler des Schwarz Waldes, entlang dem großen schwäbische Meeres (Bodensee), fast ohne Zwischenstopp unserer Heimatburg entgegen. Auf unseren Raubzügen durch die französischen Alpen legten wir dabei über 2.955 km zurück."Kardanotti" Vice-President